News Tech Talk

Hello, Goodbye (2): Soundcraft Signature 22 MTK

Hallo liebe Freunde der gepflegten Populärmusik, Audio-Enthusiasten und Technik-Nerds! Zunächst mal wünsche ich Euch allen ein frohes Neues Jahr, in dem hoffentlich weiterhin viele spannende Dinge passieren. Mein guter Vorsatz für 2018: regelmäßiger Blogbeiträge schreiben. Und damit Ihr seht, wie ernst ich es mit diesem Vorsatz meine, haue ich heute direkt mal zwei Beiträge raus 🙂

Hier kommt zunächst einmal Teil zwei meiner voraussichtlich mindestens dreiteiligen Mixerstory:
Als Nachfolger meines bewährten Tascam 2488 Neo trat im September letzten Jahres ein Soundcraft Signature 22 MTK an, welches gegenüber der alten Maschine eine wesentlich komplettere Ausstattung mit einer analogen Oberfläche verbindet.


– bis zu 24 aufnehmbare Spuren per USB-Audio
– Phantomspeisung für alle 16 XLR-Eingänge
– auf den ersten Blick großzügiges Layout
– Speicherung der Audiofiles direkt auf dem Rechner

Die Zusammenarbeit von Notebook und Pult klappte auf Anhieb viel unproblematischer als gedacht. Erster Job war ein Livemix der Erft-Star Big Band, bei dem sich allerdings schnell die Grenzen der Bedienbarkeit aufzeigten. Regler, Taster und Fader hat das Ding wirklich in Hülle und Fülle, aber der analoge Zugriff wird durch die kompakte Bauform doch sehr eingeschränkt. Vor allem in der Hektik eines Gigs muss man schon höllisch aufpassen, um den richtigen Kanalzug zu treffen (z.B. einen Mute-Taster zu drücken oder den Effektanteil nachzuregeln). Da es keine Szenenspeicher gibt, kann man sich auch nicht vorab eine Grundkonfiguration zurechtlegen. Von Motorfadern ganz zu schweigen.

In der Praxis zeigte sich also schnell, dass meine romantischen Vorstellungen bezüglich eines Analogpultes nicht viel wert waren. Nichts desto trotz ist der Abend gut verlaufen und auch einige Studio-Mixes habe ich mit dem Soundcraft gemacht. Aber dazu mehr im nächsten Beitrag…

News

Five Stars Deluxe: Die Erft-Star Big Band

Ganz “heiße” News zwischendurch: ich hatte letzte Woche das große Vergnügen, die Erft-Star Big Band live mixen zu dürfen. Auch das Fernsehen war dabei – einen Mitschnitt des Konzerts seht Ihr auf MUXX.TV, dort hat Martin Ernst aus dem Saalmix einen charmanten TV-Ton gezaubert. Viel Spaß mit dem großen Sound dieser tollen Band, der launigen Moderation ihres  Bandleaders Elmar Frey und natürlich der großartigen Heike Kraske.

News Projekte

Meike Koester: “A New Compassion”

Leute, die neue Technik ist am Start! Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze unter Hello, Goodbye (2).
Heute soll es aber zunächst einmal um die erste Aufnahme gehen, die ich damit gemacht habe:

Wieder ist es ein Song der wunderbaren Meike Koester, und natürlich werden Meikes Gitarre und Gesang (von Ihrer CD “Angel”) hier besonders gefeatured. Die, wie ich finde äußerst geschmackvollen Drums hat Freund und Lieblingsschlagzeuger “Testa” Maikowsky beigesteuert (oder soll ich sagen rausgefeuert?), und alles zwischen Bass und Synth-Gezirpel stammt von “AF” Buchholz himself. Ich finde, es klingt nach Live-Band, obwohl zwischen der Aufnahme von Meike und unserer fast 20 Jahre liegen. Viel Spaß beim Hören!

Original Recording by Sascha Paeth; Additional Recording & Remix by Michael Buchholz
News Strictly Eight Tech Talk

Hello, Goodbye (1): TASCAM 2488Neo

Ich will mit dem Goodbye anfangen: irgendwann im Frühsommer habe ich begonnen, mich auf die Suche nach einem Nachfolger für mein geliebtes und zuverlässiges, gut klingendes und mit ausgezeichneten Effekten bestücktes 2488Neo zu machen. Warum: den oben genannten Pro’s standen letztlich entscheidende Con’s gegenüber, die mich daran hinderten, das ein oder andere Projekt zu verwirklichen:

– maximal 8 simultan aufnehmbare Spuren
– nur 4x Phantomspeisung
– umständliche Bedienung, kleines Display
– Datentransfer benötigt unzumutbar viel Zeit

Vor allem der letzte Punkt war entscheidend, da ich die aufgenommenen Tracks in einer DAW bearbeite, das 2488Neo als Stand-Alone Gerät aber nicht für diese Art Workflow konzipiert ist. Und so dauert der Export von 8 Spuren Livekonzert auch schon mal fast einen Tag (!), alldieweil die Dateien zuerst in WAV-Files umgewandelt werden müssen, um dann per USB ausgespielt werden zu können.

Bleibt am Ende die Frage nach einem würdigen Nachfolger. Aktuell sieht es nach einem digitalen Alleskönner à la Behringer X-32 oder Presonus Studiolive 3 aus. Andererseits ist da dieses starke Verlangen nach Potis und Fadern in größtmöglicher Anzahl…lassen sich beide Welten miteinander verbinden?

News Projekte

Meike Koester: “Long Way”

Ich habe das große Glück, Remixes einiger Titel der von mir seit langem sehr geschätzten, wunderbaren Songwriterin Meike Koester machen zu dürfen. Es handelt sich dabei um Songs, die in der ursprünglichen Version nur mit Gitarre und Gesang eingespielt wurden. Die Ballade “Long Way” soll hier den Anfang machen. Zur von mir unverändert gelassen CD-Version haben Michael “Testa” Maikowsky und ich einige zusätzliche Tracks eingespielt:
– Fills mit dem kompletten Drumset
– Shaker & Triangel
– Synth-Bass, Piano, Orgel
(Drumloop by Soundscan / Jean-Christophe Calvet)

Original Recording by Oliver Belz; Additional Recording & Remix by Michael Buchholz